.

.

Freitag, 13. März 2015

Das Kind ist ganz Sinnesorgan



Unsere Schleich-Tiere bekamen ein Zuhause - in der Natur.

"Durch die reiche Sinneswahrnehmung wird das Kind nach und nach die Vielfältigkeit der Welt, der Natur ganzheitlich verstehen lernen und durch eigene Bewegungskompetenz seinen Platz in ihr finden."- Rudolf Steiner 

 Mich fasziniert neben der Montessori-Pädagogik auch sehr die der Waldorf-Pädagogik. Wie man wahrscheinlich durch meine Posts auch sehen kann wird diese sehr deutlich bei uns. Es ist eine Mischung aus Beidem. Bei Waldorf machen Kinder viel im Praktischen Tun, was heißt das die Kinder viel mit ihren Händen arbeiten welches ein elementares Lebensbedürfnis ist. Die Phantasie, Tatendrang und die Beobachtungsgabe entwickelt sich dadurch. In der Waldorf-Pädagogik setzt man daher überwiegend Naturmaterialien ein um die Sinne der Kinder anzuregen. Wir benutzen auch überwiegend Naturmaterialien denn sie sind einzigartig in Form, Geruch und Farbe und regen die Sinne des Kindes am meisten an. Naturmaterialien haben einfach ihren eigenen Willen, sie regen die  Kreativität des Kindes an und sind somit wichtiger Teil der Selbsterziehung

In der Waldorf-Pädagogik geht es darum das Kinder mit naturbelassenem, nicht ausgestaltetem Spielzeug spielen. Es wird großen Wert darauf gelegt die Phantasie des Kindes anzuregen, dies geht mit bereits vorgegebenem Spielzeug nicht, denn das Kind ist nicht mehr in der Lage sich ein eigenes Spielzeug selbst zu erschaffen - das Spielzeug ist bereits ausgestaltet und hat eine fest gegebene Funktion die es mit sich bringt. 

Wenn dem Kind somit Naturbelassene Materialien wie Steine, Äste, Muscheln, Walnüsse, Nüsse, Schilf, Kastanien und Heu angeboten werden sind diese weniger bereits fertig ausgestaltet. Naturmaterialien schenken dem Kind viel Spielraum. Somit wiederum wird die Phantasie des Kindes am besten angeregt und auch die Intelligenz des Kindes wird auf spielerische Weise gefordert.  Es kann sich durch die Natur-Elemente frei entfalten und sich ausdrücken, sofern der Erwachsene ihm die Möglichkeit zur freien Entfaltung im freien Spiel gibt. Dies ist nur machbar wenn ein Spielzeug nicht bereits eine fest gegebene Funktion hat. Des weiteren wird das Kind so in seiner Gesamtpersönlichkeit gestärkt.
„Das Kind lebt stärker als der Erwachsene in seinen Sinnen. Es ist „ganz Sinnesorgan“. 

Das Kind ist den Eindrücken offen und vertrauensvoll hingegeben, aber auch schutzlos ausgeliefert."  - Rudolf Steiner
" Jede Erziehung ist Selbsterziehung, und wir sind eigentlich als Lehrer und Erzieher nur die Umgebung des sich selbst erziehenden Kindes." - Rudolf Steiner 
Verlingt bei den www.naturkinder.com .

Der Stillzwerg

Kommentare :

  1. Hallo Du Liebe und vielen Dank für die tolle Verlinkung zu Deinem Post. Das sieht großartig aus, die vielen Tiere mitten im Grünen, die Zäune aus Ästen, so etwas liebe ich. Und Deine Erklärung zum Thema Waldorf finde ich auch sehr gelungen. Unsere Kinder sind im Waldorfkindergarten und in der Spielgruppe, wir erleben die Natur und die Fantasie jeden Tag in vollen Zügen.

    Ganz viele liebe Grüße, Tanja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guten morgen Tanja, ich freu mich das dir unser Zuhause der Tiere gefällt. Ich wusste ja auch das deine Kinder im Waldorfkindergarten sind. Dies wäre auch eine meiner liebsten Optionen für meinen Sohn, wenn es dann irgendwann soweit ist :-) Ich liebe einfach das Konzept noch mehr als Montessori.

      viele liebe grüße Verena

      Löschen
  2. hallo verena,
    das ist ja ein schöner tiergarten :)
    Ich mag deinen Text, in der Natur zu spielen ist so wichtig für Kinder, darum bin ich froh auch einen kleinen Garten zu haben, aber auch felder sind bei uns zum glück in der nähe :)
    ihr habt da wirklich was schönes gebaut mit den zweigen :)
    liebe grüße
    Hikari

    AntwortenLöschen